Tag 19

Image Ecrit le 11.06.2021 de Ingolf Fix
Equipe: Tiger Team Kattanek
Municipalité: Eberswalde

#Tag 19 Stadtradeln 10.06.2021

Die heutige Tour ist eine Art „Urlaubsparade“ durch den Barnim und die Schorfheide. Des Weiteren war für heute ein seltenes Naturereignis angekündigt - eine partielle Sonnenfinsternis. In unseren Breitengraden sollte sie bei guter Sicht zwischen 12 und 13 Uhr zu sehen sein. Das nächste Ereignis dieser Art, findet erst wieder in 80ig Jahren statt. Dann allerdings ohne mich und dem ein oder anderen, der dies hier liest. Die Sicht war dann aber leider etwas verdeckt, so dass ich nur ein wenig davon sehen konnte, wie sich der Mond vor die Sonne schob.
Mein Arbeitstag war lang und nach 12 Stunden sowie einem erholsamen Nachmittagsschläfchen startete ich um 18 Uhr. Über die Clara-Zetkin-Siedlung fuhr ich zum Naturfreundehaus am Üdersee. Dieses Gelände hat eine wechselvolle Geschichte. Nach dem 1. Weltkrieg von den Naturfreunden erworben und aufgebaut, wurde es von den Nationalsozialisten beschlagnahmt. Dann nach dem 2. Weltkrieg wurde es kurzzeitig als Jugendschule genutzt, bevor es für lange Zeit zu einem SED Schulungs- und Erholungsheim wurde. Nach der Wende ist das Areal durch die Treuhand an die Naturfreunde wieder zurückgegeben worden.
Und der Name „Naturfreunde“ ist Programm. Ich habe doch tatsächlich dort in der Nähe eine Biberburg sichten können - großartig.
Von hieraus ging es weiter nach Finowfurt zum Flößerplatz und dann nach Roseneck. Hier besteht für den geschundenen Radler die Möglichkeit für ein gemütliches Päuschen im ehemaligen Schleusenwärterhaus beim „Braven Soldaten Schwejk“. Anschließend fuhr ich weiter nach Eichorst und dann am Werbellinkanal entlang zum Askanierturm. Einige Szenen der ARD-Neuverfilmung vom Grimm’schen Märchen „Rapunzel“ wurden hier gedreht.
Mein nächster Stopp war das Jagdschloss „Hubertusstock“ von Kaiser Wilhelm II.. Zuletzt wurde es von der DDR-Regierung als Gästehaus genutzt. Heute ist es Tagungszentrum der Wirtschaft mit Hotelbetrieb. Helmut Schmidt war 1981 als Bundeskanzler bei seinem Besuch der DDR hier einquartiert. Die Häuser daneben wurden extra dafür gebaut. Was die wenigsten wissen ist, dass die Schmidt’s eine besondere Beziehung zum Barnim haben. Helmut Schmidt war im 2. Weltkrieg in Bernau stationiert. 1944 kam Loki, seine Frau, ebenso nach Bernau. Sie war schon in anderen Umständen und ihr erster Sohn Helmut Walter wurde geboren. Das Kind verstarb leider nur wenige Monate nach seiner Geburt an Meningitis und wurde in Schönow beigesetzt. 1983 dann besuchte Helmut Schmidt erstmals das Grab seinen Sohnes.
Vom Hubertusstock fuhr ich weiter nach Juchte und dann nach Altenhof. Dort machte ich kehrt und radelte an der wunderschönen Promenade entlang zur EJB (ehem. Pionierrepublik „Wilhelm Pieck“) und wieder zurück nach Juchte. Dann weiter nach Althüttendorf. Bei Groß Ziethen genoss ich den wunderschönen Sonnenuntergang. Über Serwest und Chorin ging es zurück nach Eberswalde.
Um 23 Uhr waren 102 Kilometer abgeradelt. Um halb eins beginnt meine Schicht. Das Finale ist in Sicht.

Bleibt aktiv, Euer Fixi

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter