Meine 1. Fahrt mit ICE & Fahrrad. Lesung in Mannheim

Image Ecrit le 14.07.2021 de Uwe Mayer
Equipe: Karl Drais & The Hobby Horses
Municipalité: Baden-Baden

Mo 12.7.

Früh morgens also, auf nach Monnem! Die Stadt, in der das Fahrrad erfunden wurde.

Satteltasche aufgesattelt. Inhalt: Laptop, Kostüm, Impfausweis, Flyers, Clipboard mit Quiz und, last not least, ein Leseexemplar „Die Laufmaschine“. Denn natürlich ging es um Karl Drais und seine beste Erfindung.

Meine Fahrradkarte hatte ich dazugebucht, ohne eine Reservierung geht es nicht. Bei der Onlinebuchung muss man die Funktion zur Buchung der Fahrradkarte erstmal ausfindig machen. Mir drängte sich das Gefühl auf, man will es nicht zu einladend gestalten, in der Hoffnung, dass nicht zu viele Radler versuchen davon Gebrauch zu machen. Tatsache auch: Ein langer Zug mit doch wenig Stellmöglichkeiten. Und nur bestimmte Züge bieten Stellplätze an. Hier hat man beim Buchen also nicht freie Wahl der Züge und Reisezeiten.

Die Fahrt: herrlich und komfortabel. Ich genoss die Zugfahrt bei knapp 200 km/h in sanfter Ruhe. Um diese Zeit war der Zug noch erstaunlich leer, vielleicht auch nur ganz hinten. Beim Zustieg war mein Fahrrad das erste, dass in einem der Vorrichtungen Platz gefunden hatte. Bereits in Karlsruhe war dann das kleine Fahrradabteil voll belegt. In einer 1 Stunde und 4 Minuten kam ich an meinem Zielbahnhof an, Mannheim-Waldhof, einschließlich einem Umstieg. Saubere Sache.

Am Bahnhof traf mich die freundliche Bibliothekarin der Kinder- und Jugendbücherei Mannheim mit dem Fahrrad(!) um mich zur Schule zu begleiteten. Meine Lesung hatte sehr viel Spaß gemacht. Und weil die Kinder so gut drauf waren und endlos Fragen hatten, wurden ganze 2 Stunden daraus!

Verdientes Mittagessen unter Bäumen im ganz und gar authentischen Restaurant „Adria“. Ich frage mich, wie es hier wohl zuging gestern Abend, nachdem Italien die EM im Elfmeterschießen gewonnen hatte? Dann mit dem Fahrrad durch Mannheim gebummelt und entlang den überschwemmten Neckarauen. Vorbei an alten und neuen Industriegebäuden und durch lebendige Stadtviertel. Eine willkommene Abwechslung zur braven Kurstadt.

Partager: Facebook | Twitter