Zu guterletzt

Image Ecrit le 21.07.2021 de Jürgen Knopp
Equipe: Neubiberg For Future - Klimaneutral 2035
Municipalité: Neubiberg im Landkreis München

Fazit

Die Festlegung auf drei Wochen ohne Auto hat tatsächlich geholfen weniger Auto zu fahren.
Aber es gab keine Einschränkung im Lebensgenuss und ich habe meine Aktivitäten überhaupt nicht herunterfahren müssen. Öffentlicher Verkehr war stets die Lösung für lange Strecken und das nichtmal zu höherem Preis. Im Gegenteil.
In zwei Fällen bin ich auch längere Strecken mit dem Fahrrad gefahren, die ich vielleicht ansonsten als Mitfahrer zurückgelegt hätte.

Da das aber nicht das ganze Jahr so geht kann man auf weitere Ansätze zurückkommen, mehr dazu siehe unten.

Ein paar Zahlen
So kamen über 600 km Fahrradfahrt und 1500 km Bahnfahrt zusammen. Das sind je nach Rechnung um die 300 kg Co-2.. Dass das nur ein kleiner Teil der pro Kopf 13 Tonnen im Jahr sind soll uns nicht entmutigen. Hochgerechnet auf ein Jahr sind das immerhin um die 5 Tonnen.
Mehr dazu siehe https://www.neubiberg-for-future.de/dein-beitrag-zum-klimaschutz.

Wie realistisch ist der ganzjährige Verzicht?
Nein, ich verzichte nicht das ganze Jahr auf Autofahren. Insbesondere Urlaub und Wochenendfahrten in die Berge möchte ich nicht missen. Und für E -Autos fahre ich zu wenig pro Jahr. Der ökölogische Nutzen stellt sich nicht bei niedrigen Fahrleistungen ein (dies ist ein zusätzlicher Grund für Autoteilen - von E Autos. Bei dem Neubiberger Carsharing http:www.immermobil.info gibt es hierfür erst ein hybides Fahrzeug. Die Nachfrage für car sharing reicht bei uns nich für voll elektrisches Fahrzeug. Nicht in Relation zu einer solche Investition).

Meine Lösung ist hier Kompensation zu Ausgleich meine ökologischen Fussabdrucks.
Details hierzu siehe https://www.neubiberg-for-future.de/co2-ausstoss-richtig-kompensieren. EIn Beispiel für Kompensation über https://www.atmosfair.de/de ist unten angegeben.

Image

Partager: Facebook | Twitter