Alternative zum Auto

Image Ecrit le 21.07.2021 de Tobias Reinhardt
Equipe: Agenda21
Municipalité: Gunzenhausen

Als Physiotherapeut bin ich öfter im Jahr auf Fortbildungen. Und ich bin schon ein wenig stolz, wenn ich sagen kann, daß ich auch hier sehr, sehr selten das Auto brauche. Mit dem Zug lässt sich das Rad ganz wunderbar mitnehmen. Zugegeben, der Transport von Bike und Gepäck auf den Bahnhöfen ist immer etwas abenteuerlich. Ich sage nur Treppen und kaputte Aufzüge. Also hilft nur Tragen. Und auch zu Zeiten zu fahren, in denen die halbe Welt zu Schule und Arbeit fährt, kann manchmal etwas eng werden. Aber im Großen und Ganzen bin ich recht zufrieden was meine Zugfahrten mit dem Fahrrad angehen. Relativ entspannt kommt man am Zielbahnhof an und kann sich dann per Rad zu den Fortbildungen begeben, was ich gerade in Städten wie z.B. Nürnberg, München oder Stuttgart als sehr befreiend empfinde. Keine engen Straßenbahnen, Busse oder U-Bahnen. Keine Staus an den Ampeln und kein Schwitzen im Auto. Und an der frischen Luft ist man auch. Parkplatzsuche entfällt nahezu und wie immer tut man etwas für seine Gesundheit. Radwege sind je nach Stadt unterschiedlich gut oder schlecht ausgebaut und auch an das deutlich höhere (und etwas gefährlichere) Verkehrsaufkommen muß an sich erstmal gewöhnen. Mit dem Gepäck sollte man natürlich etwas planen aber auch das geht. Für mich die deutlich stressfreiere Alternative zum Autofahren und man lernt so die Gegend auch viel besser kennen !

Partager: Facebook | Twitter