Woche 3: 3003,3 km sind gefahren

Image Ecrit le 22.07.2021 de Manfred Hundhausen
Equipe: ADFC Bietigheim-Bissingen
Municipalité: Bietigheim-Bissingen im Landkreis Ludwigsburg

Gestern ging die 3. und letzte Wochenetappe zu Ende. Mein gesetztes Ziel habe ich glücklich erreicht. Der Finaleinlauf fand in einer meiner Lieblingsstädte statt.
Mein Konzept:
Ich radle von der Haustüre aus.
Ich radle nicht in Mallorca oder am Atlantik, wohin ich erst einmal mit CO2-Rucksack anreisen müsste.
Ich fahre auch nicht in der Bahn, die TATSÄCHLICH mehr CO2 Emissionen hat, als ich mit meinem 4Jahre alten Diesel!!!
Wer das nachvollziehen möchte, darf mich gerne kontaktieren (mobil siehe 1.Blog)

Ich radele zur Arbeit, wohin ich bereits seit 30 Jahren Sommer wie Winter (mit Spikes) hinradle.

Und, da es um Stadtradeln geht, radle ich durch Städte in meiner Umgebung zur Arbeit.

Dort erlebe und sehe ich genügend Anregungen für viele Erkenntnisse, die ich gerne im Blog teile.

In den Urlaub fahre ich mit Rädern und Paddelboot im Kofferraum, per individueller, sehr effektiver, selbstbestimmter Mobilität, nachdem ich mir meinen Autoschlüssel wieder im Rathaus abgeholt habe.

Besonders oft ist mir elektrische Mobilität begegnet - immer mit dem vermeintlichen Deckmäntelchen der Umweltrettung und t.w. freundlicher, massiver Unterstützung der Regierung sowie mit ökologischem Siegel.

So kann der kunde des Porsche Tycan S (gravimetrisch schwer / schwer teuer / hoch motorisiert / hoch subventioniert / nicht Spanien-Urlaubstauglich) endlich mit gutem ökologischen Gewissen und hoch erhobener Nase wieder zum Bäcker fahren, sofern er seine anderen Urlaubstauglichen Automobile mit Verbennungsmotor in seiner vierfach Garage stehen lässt.
Mit den Subventionen kann er mehr Brezeln kaufen, als er mit seiner Familie in seinem ganzen Leben braucht.

ImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter