Urlaub zu Ende – wie immer viel zu schnell!

Ecrit le 12.09.2021 de Sabine Gerken
Equipe: Fitnessclub Fit´n Fun Radler
Municipalité: Verbandsgemeinde Gau-Algesheim

Schon beginnt die dritte Woche Stadtradeln und ich muss wieder zur Arbeit. Nun wäre ich eigentlich nicht mehr allzu selbstbestimmt, was den Verzicht auf das Auto angeht. Doch aufgrund meiner Knie-OP bin ich noch außendienstbefreit. In dem Fall also eine Sorge weniger.
Das Wetter spielte auch gut mit, so dass ich die privaten Termine, wie z.B. den Arzttermin in Alzey und die Silberhochzeit, zu der wir Freitag eingeladen waren, gut meistern konnte. Nur bei der Kleiderwahl war ich durch die Anreise mit dem Rad nun doch etwas eingeschränkt. Es wurde dann der Hosenanzug, statt dem Kleid.
Bei der letzten Kampagne, kam ich genau in dieser letzten Woche an meine Grenzen und musste doch einmal das Auto benutzen. Damals war ich angemeldet für die Crosslaufmeisterschaften in Hermeskeil. Also nicht, dass ich es damals nicht versucht hätte, irgendwie mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin zu kommen….
….absolut unzumutbar! Ich hätte müssen abends zuvor mit dem Zug nach Altenbamberg fahren, die Nacht dort auf dem Bahnhof verbringen, um dann in den frühen Morgenstunden in einen Bus in Richtung Hermeskeil zu steigen. Ganz knapp vor dem Start wäre ich dort angekommen, um dann taufrisch und ausgeruht nach einer Nacht auf dem Bahnhof im Niemandsland siegessicher an die Startlinie zu schreiten. Wie gesagt: unzumutbar.
Manchmal geht es einfach nicht. Ich kann da noch von Glück sagen, dass ich auf andere Familienmitglieder als Fahrer zurückgreifen kann, wenn es darum geht, die Kinder zu fahren.
Die drei Wochen waren schnell vorüber und ich habe in dieser Zeit immerhin 658 km gesammelt, worüber ich selbst sehr erstaunt war. Scheinbar kamen die vielen Kilometer zusammen, da ich auch auf öffentliche Verkehrsmittel verzichtet habe.

Partager: Facebook | Twitter